DE

deko Base Produktdaten

Hier findest du die Produktdaten von deko Base – unserer seidenmatten, emissionsarmen, pigmentierten 2-K-Epoxidharz-Emulsions-Grundierung.

Bitte beachten Sie die jeweils aktuellste Version der Produktinformation. Diese finden Sie hier zum Download.

deko Base Sicherheitsdatenblatt

deko Base Technisches Datenblatt

deko Base Verpackung

Artikelnummer

Verpackung

Inhalt in kg (m²)

black/grey

Inhalt in kg (m²)

white

VE/Palette

 

Eimer-Flaschen-

Kombination

1,2 kg (5m²)

auf Anfrage

 

Eimer-Flaschen-

Kombination

2,4 kg (10m²)

2,4 kg (5m²)

auf Anfrage

 

Eimer-Flaschen-

Kombination

4,8 kg (10m²)

auf Anfrage

 

Eimer-Kombination

10 kg (40m²)

10 kg (20m²)

12

deko Base Produkteigenschaften

Mischungsverhältnis Gewichtsteile

A : B = 1 : 5   ( Beispiel: 40 g  A : 200 g B)

Mischungsverhältnis Volumenteile

A : B = 1 : 4

Verarbeitungszeit

15 °C : 60 Min.

20 °C : 25 – 35 Min.

30 °C : 20 – 25 Min.

Verarbeitungstemperatur

Minimum 15 °C – Maximum 30 °C (Raum- und Bodentemperatur)

Härtungszeit (Begehbarkeit)

15 °C : 24 – 36 Std.

20 °C : 18 – 24 Std.

30 °C : 14 – 18 Std.

Härtung

2 – 3 Tage bis zur mechanischen Beanspruchbarkeit bei 20 °C

7 Tage bis zur chemischen Beanspruchbarkeit bei 20 °C

Überarbeitbarkeit

Nach 18 – 24 Stunden, spätestens jedoch nach 48 Stunden bei 20 °C

Verbrauch

ca. 240 g/m²/ Schicht

Schichten

2 Arbeitsgänge zwingend beim Farbton weiss erforderlich

2 Arbeitsgänge sind für ein Ideales Ergebnis auch bei den Farben schwarz und grau zu empfehlen

Schichtdicke 0,2 – 0,4 mm je Schicht

Farbton

dekofloors systems -Standardfarben

weiss ca. RAL 9010, 

schwarz ca. RAL 9005, 

grau ca. RAL 7040, 

Verpackungseinheiten:  1,20Kg bis 5m²/VE,               2,40 Kg bis 10m²/VE,  10Kg bis 40m²/VE bei den Farbtönen schwarz und grau

Sonderfarbtöne ab 10 Kg. in RAL-Farbtönen, weitere Farben auf Anfrage herstellbar! Mögliche Änderungen in der Preisgruppe beachten. 

Haltbarkeit

Haltbarkeit 12 Monate (Originalverschlossen)

Die Ware ist vor Frost zu schützen!

deko Base Produktbeschreibung

deko Base ist eine wasseremulgierte emissionsarme 2-K-Epoxidharz- Grundierung, in den Farben weiss, schwarz und grau,  die ab einer Mindestmenge von 10 kg in Sonderfarben (Standard RAL-Karte) herstellbar ist. 

Das Produkt ist nach dem AgBB-Schema geprüft und für Aufenthaltsräume freigegeben..

deko Base Grundierung ist universell einsetzbar und hat eine gute Haftung auf Untergründen wie Beton, Zementestrich, Magnesiaestrich und Gussasphalt. Sie  kann auch zur Überarbeitung von alten Untergründen / EP-Beschichtungen, nach entsprechender Vorbereitung, verwendet werden.

Bei Magnesiaestrichen darf nach der deko Base kein diffusionsdichter Aufbau oder kein Designsystem erfolgen! Ein möglicher Aufbau sollte frühzeitig geplant und festgelegt werden.

deko Base lässt sich leicht mit einer Veloursrolle verarbeiten und ergibt in zwei Auftragsschichten eine sehr gut deckende haltbare Grundlage zur Aufnahme der nachfolgenden Systemaufbauten.

deko Base ist einfach und umweltschonend zu verarbeiten. 

deko Base härtet durch Trocknung und chemische Vernetzung zu einem zäh-harten, beständigen, weitgehend abriebfesten Film, der physiologisch unbedenklich ist, aus. 

Die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit ermöglicht auch die Versiegelung von zementären Untergründen, die noch nicht die Ausgleichsfeuchte erreicht haben.

Die Systemverlegung erfordert dennoch eine ausreichende Prüfung der Restfeuchte bzw. Haushaltsfeuchte des Untergrundes, da der nachfolgende Systemaufbau in der Regel nicht DDO (diffusionsoffen) ist.

 

Hinweis: Bei Epoxy Reaktionen während der Aushärtung kommt es je nach Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Untergrund zu möglichen Farbveränderungen. Es sollten weitere oder auch angrenzende Flächen jeweils nur mit der gleichen Anfertigung  durchgeführt werden, um Farbunterschiede in den einzeln fertiggestellten Flächen auszuschließen.

deko Base Produktmerkmale

  • emissionsarme Produkteigenschaft 
  • geruchsarm
  • Total Solid nach GISCODE
  • umweltschonend
  • wasserdampfdiffusionsfähig
  • sehr hohe Haftung
  • einfache Anwendung
  • gleichmäßige Oberfläche
  • seidenmatt 
  • hohe Deckkraft

deko Base Technische Daten

Viskosität – Komponente A+B

600 – 700

mPas

DIN EN ISO 3219 (23°C)

Dichte – Komponente A + B

1,25

kg/l

DIN EN ISO 2811-2 (20°C)

Abrieb (Taber Abraser)

< 70

mg

ASTM D4060 (CS10/1000)

Flammpunkt

nicht brennbar

DIN 51755

Glanzgrad

15 – 25 bei 85°

DIN 67530

Diffusionswiderstandszahl

3100

DIN EN ISO 12572

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke

(0,5 mm) 1,6

m

DIN EN ISO 7783-2

In Versuchen ermittelte Werte sind Durchschnittswerte. Abweichung zur Produktspezifikation möglich.


Andere nicht frei gegebene Beschichtungsprodukte sind auf Haftung und Funktion zu prüfen. Durch Anschleifen oder Anpadden mittels einem roten/schwarzen Pad der aus- reagierten Grundierung deko Base kann gegebenenfalls die Haftung verbessert werden.

deko Base Werkzeuge & Hilfsmittel

  • Schutzabdeckung für Mischplatz sowie Klebebänder
  • Rührwerk mit einstellbarer Rührleistung U/Min. (ggf. Ersatzgerät)
  • Rührer in entsprechender Größe
  • Digitalwaage in 1 Gramm-Schritten, ideal  0,001 Kg bis 30,000 Kg
  • Werkzeug zum Einschneiden von Estrich Schwindfugen und der Gleichen
  • sauberer Eimer in ausreichender Größe zum Umtopfen / Umfüllen
  • Industriesauger > 2.000 W.
  • Kehrmittel, Messwerkzeuge
  • Walze, deko Allround-Roller, 6 mm und / oder 8mm

deko Base Untergrundprüfung

Nicht ausreichend ebenflächige, saugfähige, mineralische Untergründe mit kugelgestrahlter oder rauer Oberfläche

Der Untergrund muss trocken, sauber, frei von Trennmitteln und mechanisch zur Aufnahme von Epoxidbelägen vorbereitet sein.
Untergründe mit z.B. erhöhter Rautiefe oder Schüsselungen am Estrich müssen zwingend ausgeglichen werden.
Entweder mineralisch mit der Haftbrücke deko Cross ca.- Verbrauch von 170 – 270 gr/m² und einer speziellen abgestimmten teilmineralischen Ausgleichsschicht deko Level ca.-Verbrauch von 1,8 – 2,0 Kg/ m²/ mm – unsere Empfehlung liegt bei ca. 8 Kg/m².
Oder mit einer gemischten Kratzspachtelung aus 2 Teilen deko Tile / deko Repair und 1 Teil feuergetrocknetem Quarzsand der Sieblinie 0,1 – 0,3 mm. Verbrauch ca. 1,5- 1,6 kg/m2/mm. Die Kratzspachtelung erfolgt mittels Spachtelkelle / Glättekelle im Blattmaß von ca. 280 x 130 mm oder einem speziellen Glätterakel mit Stiel bei größeren Flächen.
Die fertige Mischung wird scharf über das Korn abgezogen.

Ebenheit
Der Systemaufbau / Belagsaufbau soll ausreichend vorbereitet werden und die Ebenheit der zu bearbeitenden Fläche ist vor Ausführung der Leistung ausreichend zu prüfen.
Maßtoleranzen im Hochbau werden entsprechend der DIN 18202 am einfachsten und üblichsten durch Einzelmessung mit der Richtlatte und einem Messkeil durchgeführt.
Als zweckmäßigstes Verfahren zur stichprobenartigen Kontrolle der Ebenheit einer Fläche hat sich die Messung mit einer Richtlatte und einem Messkeil bewährt. Die Richtlatte wird hierbei auf die zu prüfende Fläche aufgelegt und nicht lot- oder waagerecht ausgerichtet.
Durch Verschieben der Richtlatte wird nun an unterschiedlichen Messstellen das Stichmaß am tiefsten Punkt zwischen zwei Hochpunkten gemessen. Der Messpunktabstand ergibt sich für jede Einzelmessung aus der Lage der beiden Hochpunkte. Für die Auswertung der Messung ist für jeden Messpunktabstand der zugehörige Grenzwert für die Ebenheitsabweichung nach Tabelle 3 der DIN 18202 bzw. durch Interpolation zu ermitteln. Die gemessenen Stichmaße werden mit den ermittelten Grenzwerten für die Ebenheitsabweichung verglichen.
Hilfsweiser Auszug der Maßtabelle der DIN 18202
Die geforderten Werte der Tabelle 3 zur DIN 18202 sind wie im wesentlichen nachfolgend aufgeführt bei der Prüfung zu beachten:

Nach Spalte 4,  Zeile 3 Estriche und Nutzestriche Messpunktabstand bei 1 m (Richtlatte)  darf der Stichpunkt  4 mm nicht überschreiten.

Nach Spalte 6,  Zeile 3 Estriche und Nutzestriche Messpunktabstand bei 2 m (Richtlatte) darf der Stichpunkt  6 mm nicht überschreiten.

Nach Spalte 4,  Zeile 4 erhöhte Anforderungen an Estriche und Nutzestriche Messpunktabstand bei 1 m (Richtlatte)  darf der Stichpunkt  3 mm nicht überschreiten.

Nach Spalte 6,  Zeile 4 erhöhte Anforderungen an Estriche und Nutzestriche Messpunktabstand bei 2 m (Richtlatte) darf der Stichpunkt  5 mm nicht überschreiten.

Weitere Prüfungen am Untergrund:

Prüfung am Untergrund auf Saugfähigkeit, Tragfähigkeit, ausreichend Zug- und Druckfestigkeit. Mögliche Trennschichten durch Öle, Farbreste, Verschmutzungen, frei von schwachhaftenden Bestandteilen etc. Auf Raum- und Bodentemperatur, auf den Taupunkt, den Haftzug und nach der Bearbeitung mittels Kugelstrahlarbeiten, die Rauhtiefe.

Der zu bearbeitende Untergrund ist in der Regel gründlich mit Diamantwerkzeug oder Kunstdiamantwerkzeug (PKD-Werkzeuge), zu schleifen, mit einem leistungsstarken Sauger (>2.000 Watt) abzusaugen und von nichtanhaftenden Stoffen zu befreien. Estrichfugen und Schwindfugen sind fachgerecht kraftschlüssig zu verschließen. Gebäudedehnfugen sind entsprechend anzulegen und auf den Systemaufbau / den Beschichtungsaufbau bezüglich der Profilauswahl anzupassen.  Auf eine  einfache und saubere Anarbeitung an das Profil sollte bereits bei der Profilauswahl geachtet werden.

Stark saugfähige Untergründe und schwache und leicht sandende Untergründe sind ggf. vorher mit einem niedrigviskosen Grundierharz zu verfestigen. Je nach Untergrund empfehlen wir ein dafür vorgesehenes Grundier-System. 

Der Verbrauch für ein niedrigviskoses EP-Grundierharz ist durchschnittlich, je nach Beschaffenheit und Saugfähigkeit des Untergrundes mit 130 gr/m² bis zu 400 gr/m² EP-Harz zu berücksichtigen. Je höher die Porigkeit der zu bearbeitenden Ebene, desto höher der Verbrauch.

Die Hinweise der Fachverbände, wie die BEB-Arbeitsblätter KH-0/U und KH-0/S, in der aktuellen Fassung sind in Ihrer jeweils gültigen Fassung zu beachten.

Nicht saugende und glatte Untergründe

Bei nicht saugfähigen Untergründen wie z.B. Fliesen, Naturstein, Kunstharzbelägen müssen vorher durch eine intensive und ausreichende  Grundreinigung diese von haftungsmindernden Stoffen gänzlich befreit werden um schichtbildende Emulsionen, Öle, Farbrückstände oder sonstige Trennmittel zu entfernen. 

Ansonsten gilt, den Untergrund gründlich reinigen, anschleifen und gründlich mit einem Hochleistungssauger (ideal >2,000 Watt), absaugen.

deko Base Mischen

Auf dem geprüften und vorbereiteten Untergrund erfolgt die Grundierung mit deko Base in 2 Lagen

Zur Verarbeitung wird die Anwendung mit der Walze deko Allround-Roller, 6 mm, empfohlen. Verbrauch je Lage von 0,240 bis 0,280 kg/m² im Mittel.

Überarbeitung für die 2. Lage kann je nach Bodentemperatur, Luftaustausch und Luftfeuchtegehalt nach ca. 10 bis 24 Stunden erfolgen. 

Eine weitere Grundierungslage muss ohne Zwischenschliff innerhalb 24 Std. erfolgen.

Ab der 25. Std. Reaktionszeit muss die erste Grundierlage angeschliffen und der Schleifstaub restlos entfernt werden.

Die Grundierung bei der 1. Ausgleichsschicht mit deko Level erfolgt mit einer Zugabe von 2 % Wasser. Die 1. Grundierung kann bei weiteren saugenden Untergründen/ Estrichen mit bis zu 5 % mit Wasser verdünnt werden.

Bei Kombi-Gebinden liegt in einer Gebindekombination das werkseitig aufeinander abgestimmte Material im richtigen Mischungsverhältnis vor. Das Gebinde der Komponente B hat ausreichendes Volumen zur Aufnahme der gesamten Menge von Komponente A. Die Komponente A wird restlos in das Härter-Gebinde B hinzugefügt. 

Die Vermischung erfolgt maschinell mit einem langsam laufenden Rührwerk mit 200 bis 400 U/min, und soll mindestens 2 bis 3 Minuten betragen, bis eine homogene, schlierenfreie Masse entsteht. 

Wird den Erfordernissen nach mit Wasser verdünnt, sind erst die Komponenten A + B vollständig zu mischen. Im Anschluss erst Wasser (max 5 %) zugeben und nochmals vollständig homogenisieren. 

Zur Vermeidung von Mischfehlern wird empfohlen, das Harz-/Härter-Gemisch grundsätzlich in ein sauberes Gefäß umzuleeren („Umtopfen“) und nochmals kurz zu mischen, um eine vollständige Homogenisierung zu gewährleisten.

So wird ausgeschlossen, dass nicht ausreichend vermischte Anhaftungen vom Randbereich des Gebindes verarbeitet werden. Diese reagieren ggf. nicht aus.

Die Verarbeitungszeit darf maximal 45 Minuten bei 20 °C (siehe Tabelle „Verarbeitungszeit“) betragen. 

Achtung: Topfzeitende nicht erkennbar! 

 

Nach der Reaktion im Gebinde einer Topfzeitüberschreitung  darf das Produkt nicht mehr verarbeitet werden. Es sind die zu bearbeitenden Flächen entsprechend so vorzubereiten, dass eine zügige und ungebremste Bearbeitung erfolgt. 

deko Base Verarbeitung

Wie bei allen Reaktionsharz-Systemen soll sofort nach dem Mischen verarbeitet werden und die gemischten reagierenden Komponenten dem Gebinde entnommen werden, um ein Durchreagieren zu vermeiden.

Das Auftragen erfolgt mit der fusselfreien Walze, deko Allround-Roller 25cm.

Üblicherweise sollten vorher bereits Arbeitsfelder eingeteilt werden, um einen unnötigen Mehrfachauftrag und wilde Überlappungen zu vermeiden. Bei größeren Flächen wird empfohlen, dass mehrere Personen die Verarbeitung vornehmen. Dabei legen eine oder mehrere Person(en) das Material in einer Richtung vor, eine weitere Person übernimmt im Kreuzgang (90°-Winkel) das Verteilen des frisch aufgelegten Grundier- / Versiegelungsmaterials.

Auf größeren Flächen sollte eine 50 cm breite Walze, deko Allround-Roller 50cm, eingesetzt werden. Die Verteilungswalze sollte mit Material getränkt / benetzt sein und nur zum Verteilen und keinesfalls zum Auftragen des Versiegelungsmaterials eingesetzt werden. Immer „frisch in frisch“ arbeiten und auf optimale Verteilung des Materials achten.

Pfützenbildung unbedingt vermeiden, da sonst eine Schleierbildung möglich ist. 

Die Temperatur an Boden und Luft darf 12 °C nicht unterschreiten und die Luftfeuchtigkeit darf nicht über 75 % betragen. Die empfohlenen Klimabedingungen müssen auch während der Härtung bzw. Trocknung eingehalten werden. Die Temperaturdifferenz zwischen Boden- und Raumtemperatur muss kleiner als 3 °C sein, damit die Härtung nicht gestört wird. Es ist zu berücksichtigen, dass durch die Abtrocknung der Versiegelung ein Anstieg der Luftfeuchte erfolgt, deshalb nicht in kritischen Luftfeuchtebereichen versiegeln. Tritt eine Taupunktsituation auf, kann eine reguläre Trocknung und Härtung nicht erfolgen und es treten Härtungsstörungen und Fleckenbildung auf. 

Wasserbelastung sollte während der ersten 7 Tage vermieden werden. Die angegebenen Härtezeiten beziehen sich auf 20 °C, bei tieferen Temperaturen verlängern sich die Verarbeitungs- und Härtungszeiten, bei Temperaturerhöhung werden diese verkürzt. 

Werden die Verarbeitungsbedingungen nicht eingehalten, können Abweichungen in den beschriebenen technischen Eigenschaften des Endproduktes auftreten.

Besondere Hinweise & Werterhaltung

Farbige Produkte sind grundsätzlich chargengleich auf einer Fläche einzusetzen, da geringe Farbtonabweichungen, bei verschiedenen Chargen, rohstoffbedingt nicht ausgeschlossen werden können. Die Chargennummer ist auf den Gebindeetiketten angegeben. Bei bestimmten Farbtönen, insbesondere bei weißen, gelben und orangenen oder pastellen hellen Farbtönen, muss auf die Einhaltung der empfohlenen Schichtdicken geachtet werden, um die Deckfähigkeit zu gewährleisten.

Bei bestimmten Licht- und Witterungseinflüssen und bei längerer und intensiver Nutzung können Farbtonveränderungen, Glanzverlust oder Vergilbungserscheinungen auftreten.

In Einzelfällen kann es insbesondere bei intensiven, stark pigmentierten Farben als Nutzfläche im Innenbereich zum Abfärben bei der Reinigung führen. Durch eine zusätzliche transparente Versiegelung, zum Beispiel mit deko Top EP -Satin oder deko Top PU-Satin, kann dies vermieden werden. 

Zur Vermeidung von Abnutzung und Verschleiß bei Drehstühlen / Bürodrehstühlen oder anderen Rollmöbeln müssen für Glattböden geeignete Stuhlrollen oder Bodenschutzmatten verwendet werden.

Zudem sollte zwingend zur Werterhaltung der Oberflächen Eingangs- und Zugangsbereiche gegen Schmutzeintrag von außen ausreichend durch einen Schmutzfang / eine Schmutzschleuse geschützt werden. Verschmutzungen wie z.B. Splitt und Sand können das Bodensystem schneller stumpf wirken lassen und die Möglichkeit von Kratzern und anderen Gebrauchsspuren erhöhen.

deko Base Reinigung

Zur Reinigung von frischen Verunreinigungen und zur Reinigung von Werkzeugen sofort nach Gebrauch Wasser verwenden. Gehärtetes Material kann nur mechanisch entfernt werden.

Für die Reinigung der versiegelten Bodenflächen liegt eine separate Reinigungs- und Pflegeempfehlung vor. Wässrige Grundierungen und Versiegelungen dürfen zur Gewährleistung der Zwischenschichthaftung bei 20 °C frühestens nach 7 Tagen mit Reinigungs- und Pflegeprodukten eingepflegt bzw. gereinigt werden.

deko Base Lagerung

Trocken und frostfrei lagern. Ideale Lagertemperatur 10 bis 20 °C. Vor Verarbeitung auf geeignete Verarbeitungstemperatur bringen. Gebindeeinheiten idealerweise in der zu bearbeitenden Umgebung mind. 24 Std. freistehend klimatisieren. Anbruchgebinde dicht verschließen und baldmöglichst aufbrauchen.

deko Base Besondere Hinweise

Das Produkt unterliegt der Gefahrstoffverordnung, der Betriebssicherheitsverordnung sowie den Transportvorschriften für Gefahrgut. Die erforderlichen Hinweise sind im DIN-Sicherheitsdatenblatt enthalten. Kennzeichnungshinweise auf dem Gebindeetikett beachten!

GISCODE: RE20

Kennzeichnung VOC-Gehalt:

(EU-Verordnung 2004/42) Grenzwert 140 g/l (2010,II,j/wb): Produkt enthält im

Verarbeitungszustand < 140 g/l VOC.

deko Base CE-Kennzeichnung

deko Base VOC-Gehalte

 

Grenzwert

Tatsächlicher Gehalt

 

Decopaint Richtlinie 2004/42/EG – Komponente A

< 140

0

g/l

Decopaint Richtlinie 2004/42/EG – Komponente B

< 140

0

g/l

DGNB – Komponente A + B

< 3

0

%

Klima:aktiv – Komponenten A + B

< 3

0

%

LEED – Komponente A + B

< 100

0

g/l

Minergie ECO ® – Komponente A + B

< 1 (< 2)

0

%

(Im Rahmen der Decopaint-Richtlinie wird die einzelne Komponente zur Berechnung herangezogen. Bei den Bewertungssystemen für das nachhaltige Bauen ist immer die Mischung der beiden Komponenten im entsprechenden Mischungsverhältnis ausschlaggebend.)

Unsere Angaben beruhen auf unseren bisherigen Erfahrungen und Ausarbeitungen. Wir übernehmen Gewähr für die einwandfreie Qualität unserer dekofloors systems Produkte.
Die Verantwortung für das Gelingen der durch den Verarbeiter durchgeführten Leistungen können wir nicht übernehmen, da wir keinen Einfluss auf die Verarbeitung und den Verarbeitungsbedingungen vor Ort haben.
Wir empfehlen im Einzelfall Test- oder Versuchsflächen anzulegen.

Mit Erscheinen dieser neuen dekofloors systems-Produktinformation verlieren die vorangegangenen Informationen ihre Gültigkeit.
Die neueste und aktuellste Version ist abrufbar unter www.dekofloors.com.

Darüber hinaus gelten unsere „Allgemeinen Geschäftsbedingungen.“